orofaciale Störung

 

 

Bei einer orofacialen Störung ist das Gleichgewicht der Muskeln im Bereich der Lippen und der Zunge verändert.

Die Folge ist ein häufig offen stehender Mund oder ein falsches Schluckmuster, bei dem die Zunge gegen die Zähne drückt. Daraus können sich weitere Veränderungen entwickeln wie z.B Zahnfehlstellungen oder Aussprachefehler.

 

Therapieinhalte sind die Kräftigung der Lippen- und Zungenmuskulatur und die Erarbeitung eines physiologischen Schluckmusters.